Außergewöhnliches Konzert in der Schweiz – 9. September 2018

Print Friendly, PDF & Email

Außergewöhnliches Konzert in der Schweiz

Ein junges Ensemble aus Deutschland, ein Akkordeon-Duo der Extraklasse aus der Schweiz sowie Panflöten-Virtuosin vom Zürichsee. Alle vereint und verschieden kombiniert ergibt dies ein außergewöhnliches Konzert.
So war es am 9. September im schweizerischen Lyss / Kanton Bern. Unser Ensemble „harmonic vibes“ unter der Leitung von Timo Majer durfte in dieser Konstellation vor interessiertem Publikum und Fachpublikum aus der Schweiz und Deutschland in der kath. Kirche musizieren.
Die Idee entstand bereits vor einem Jahr, als das Ensemble bei Sandra und Markus Fink in Lyss in deren Musikverlag AME LYSS zu Gast war, um Literatur für das neue Programm auszusuchen. Seit vielen Jahren besteht eine enge Freundschaft zu Sandra und Markus Fink.
Das Ensemble spielte das neue Programm seit Jahresanfang ein. Im Frühjahr erhielt man Besuch aus Lyss in Waldhausen, um bei einem Probentag gemeinsame Stücke zu proben aber auch um wertvolle Tipps zu erhalten.
Zwischenzeitlich gelang es, Carmen Bischof aus Jona am Zürichsee mit in dieses Projekt einzubinden. Sie ist diplomierte Musiklehrerin, eine besondere Künstlerin und Freundin zum H.H.C., mit dem sie in diesem Herbst insgesamt vier Auftritte bestreitet.
Nun war es so weit: das Ensemble reiste nach Lyss und wurde von einem Fanclub begleitet. Als Unterkunft diente ein bestens geeignetes Haus in Lyss, das von Familie Santschi zur Verfügung gestellt wurde.
Der Samstag war ein harter Probentag. Nicht aber für den Fanclub, der bei einem herrlichen Wetter eine Wanderung in der französischen Schweiz machte.
Zum Konzert am Sonntag fanden sich dann viele Besucher ein: Interessierte aus Lyss, aber auch Fachpublikum aus der ganzen Schweiz und sogar aus Deutschland.
Den Auftakt machte das Akkordeon-Duo „Fink positiv“: Sandra und Markus Fink überzeugten dabei virtuos mit klassischer Musik, darunter auch eine Sonate aus den Kurfürstin-Sonaten von Wolfgang Amadeus Mozart.
Im zweiten Teil gesellte sich Carmen Bischof mit der Panflöte dazu. Das Menuett und Badinerie von Johann Sebastian Bach verlangte den Musikern technisch sehr viel ab. Mit hoher Musikalität boten sie das Stück überzeugend dar. Bedächtiger aber sehr ausdrucksvoll folgte „Amazing Grace“ und zum Abschluss das schmissige „Sherele“, ein von Markus Fink arrangiertes, jüdisches Lied.
Dann war es für harmonic vibes soweit: die jungen Musiker des H.H.C. Waldhausen präsentierten ihr neues Programm und begannen mit „City Moments“ des deutschen Komponisten Hans-Günther Kölz. Es folgte die moderne Komposition „Tweaked“. Auch der Klassiker des Ensembles, „Englishmen in New York“ durfte nicht fehlen.
Gemeinsam mit dem Duo Fink positiv begeisterten harmonic vibes zunächst mit einer originellen Komposition von Hans-Günther Kölz, die als Thema das Schweizer Volkslied „s´Vogel-Lisi“ verwendet. Bei einem guten Konzert darf Piazzolla nicht fehlen – es erklang das berühmte „Oblivion“.
Zum großen Finale kam wieder Carmen Bischof mit der Panflöte dazu. Die Klassiker „El Condor Pasa“ und „Der Einsame Hirte“ von James Last berührten die Herzen und sorgten für einen würdigen Abschluss eines bemerkenswerten Konzerts.
Teile des Programm sind in der gleichen Besetzung am 17. November beim Jahreskonzert des H.H.C. in der Remstalhalle Waldhausen zu hören. Freunde der Musik sollten sich diesen Termin notieren.
Der H.H.C. bedankt sich für den Einsatz des Ensembles harmonic vibes, dem mitgereisten Fanclub und allen Unterstützern. Unser besonderer Dank gilt Carmen Bischof für die tollen musikalischen und freundschaftlichen Momente.
Ganz besonders bedanken wir uns bei Sandra und Markus Fink, die das alles organisiert, gesponsert, unterstützt,… haben. Dafür gibt es keine Worte! Wir freuen uns auf das baldige Wiedersehen in Waldhausen!

Slider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.